Getanzte Geschichten bei TSG-Präsentation

Das Familienfest, auch Präsentation genannt, der Tanzsportgemeinschaft (TSG) Erkelenz in der Erka-Sporthalle sorgte bei freiem Eintritt wieder einmal für volle Tribünen.

 

Unter der Moderation vom Vereinsvorsitzenden Karl-Heinz Jäger eröffneten die Vorschulkinder den Nachmittag, gefolgt von „L’alegria“, dem Nachwuchs-Team beim Jazz & Modern Dance (JMD). Das Duo mit Annika Großer / Lena Sauerland zeigten in Erkelenz erstmals die in Deutschland neu anerkannte JMD-Tanzsport-Disziplin.

Ebenfalls viel Beifall bekamen die Einzelpaar-Aktiven in den Lateinamerikanischen Tänzen um Tamara Kleinschmidt-Vakhnina, die zahlenmäßig gewachsen sind.

Die Kaffee-/Kuchen-/Waffel-Pause nach dem „Esperanza“-Auftritt fand gleichfalls großen Anklang. Die Grundschulkinder um Karina Buczkowski füllten schnell die Tribünen, so dass die gleichfalls von Karina trainierten „Beatz“-Mädels der JMD-Landesliga (im Vorjahr noch in der Jugendliga) bei voller Aufmerksamkeit anschließend ihre „Höllentour“-Choreografie tanzten.

Trend bei den JMD-Formationen ist, dass bei ihren Auftritten getanzte Geschichten erkennbar sind. Die „Movimiento“-Mannschaft, zudem vereinseigner Gegner vom „Beatz“-Team in der NRW-Landesliga, und auch die in der höheren Verbandsliga am kommenden Samstag startenden „Esperanza“-Damen tanzen beide zum Musik-Thema „Any Other World“ vom Sänger Mika, einem in England lebenden, sehr netten Halblibanesen (Quelle: SWR3-Poplexikon). Tanzend erzählt wird von eine geplatzten Hochzeit, der traurigen Zeit danach, trotz gezeigtem Lächeln, weil einsam, das Vergessen nicht gelingt will, und so beide Gefühle im Sänger weiter leben.

Aktuelle Seite: Start Presse Presse 2012 Getanzte Geschichten bei TSG-Präsentation